Bewegung kommt auf. AIF Invest versendet Einladungen zu Gesellschafterversammlungen

Bewegung kommt auf. AIF Invest versendet Einladungen zu Gesellschafterversammlungen

Wir erhalten von unseren Mandanten Einladungen zu außerordentlichen Gesellschafterversammlungen seitens AIF Invest ( Herrn Staratscheck) im August 2019. Nach Monaten ohne zugesagte Resonanz nun endlich ein Lebenszeichen.

Versammlungen im Urlaubsmonat August. Ein Schelm, der Böses denkt.

Endlich sind dabei auch die Ergebnisse der Beschlussfassungen zum Jahresende im Hinblick auf die Geltendmachung der Forderungen und Verbindlichkeiten zwischen den Fonds aufgeführt. Allerdings sind keine (zugesagten) Mitteilungen enthalten, was den Umgang mit den Beschlüssen angeht (Klagen, Zahlungen, Verzichte u.a). Hierüber soll in der Versammlungen berichtet werden. Dann werden wohl Protokolle wieder ein Jahr später darüber versandt.

Es geht in unterschiedlicher Form um Beschlussfassungen im Zusammenhang mit der

–   Treuhandstellung der CT Treuhand und deren Geschäftsführer Herrn Müller

–   Fortführung bzw. (teilweise erst ) Einleitung der Liquidation

–   Im Einzelfall Kaufüberlegungen der Firma Finanzdesk bzw. der Partner bzgl. den Fondsimmobilien

Der Höhepunkt in der Beschlussfassung ist eine verklausulierte Haftungsfreizeichnung für die Firma AIF als Liquidator für „jedwegliche Blödsinn“, den sie insbesondere im Zusammenhang mit der Behandlung der  Forderungen und Verbindlichkeiten zwischen den Fonds betrieben hat. 

Die Firma IBH / Firma AIF durfte nach unserem Dafürhalten zu keinem Zeitpunkt – aus Interessenkollisionsgründen – Forderungen und Verbindlichkeiten zwischen den Fonds geltend machen Verzichten erklären oder Zahlungen leisten. Das verbietet schon der gesunde Menschenverstand. Das hatten wir von Anfang an ausgeführt. Nun spürt offensichtlich Herr Staratscheck die Auswirkungen seines Handelns und beschreibt dies mit einer beabsichtigten Beschlußfassung :

Generalbereinigung wegen etwaiger Ansprüche aufgrund fehlerhafter Ermessensausübung im Rahmen einer Gesamtlösung“.

Eine Formulierung, die keiner verstehen kann und auch nicht soll, ebenso die Begründung zur Beschlussfassung.

Bewegung kommt auf, nur leider nicht die Richtige.

Wer seine Anteile als privater Anleger noch hat, dem sei spätestens jetzt dringendst eine anwaltliche Beratung empfohlen.