Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit spricht – So lautet ein Sprichwort. Die IBH / AIF – Verwaltung nur überfordert ?

Zum Jahresende rechtliche Schritte zwischen den Fonds – Von der IBH / AIF – Geschäftsführung nach Umlaufbeschlüssen wegen Verjährung angekündigt. Was wurde durchgeführt ? Keine Nachricht, keine Informationen.

Vor Jahresende 2018 Gesellschafterversammlungen in den letzten EMBE – Fonds – Protokolle auf spätestens Ende Februar 2019 zugesagt. Eine Information über die Durchführung der Maßnahmen in diesen Fonds nach den Umlaufbeschlüssen gleichsam auf Ende Februar 2019 zu gesagt.

„Ich persönlich hatte in den Gesellschafterversammlungen am 27. und 28.12.2018 jeweils nachgefragt, wann die Protokolle und Informationen zur Umsetzung der Gesellschafterbeschlüsse versandt werden, immerhin geht es um Hunderttausende, teilweise Millionen in den einzelnen IBH – Fonds“, so RA Schäfer.

Mit viel Luft nach oben wurden 2 Monate Zeit ihm zugestanden und  von Herrn Stratscheck zugesagt.

Am 3.4.2019 erfolgte die schriftliche Nachricht von IBH an unsere Kanzlei , daß die umfangreichen Protokolle noch gegengelesen werden müßten, und „innerhalb von drei Wochen“ versandt würden.

Wir sind schon lange der Meinung, daß Herr Staratschek mit IBH und AIF in seinen Aufgaben überfordert ist, zumindest sehr an seine Grenzen stößt, aber permanent eigene gesetztze Fristen nicht einzuhalten, verletzt jedes Maß an Glaubwürdigkeit.

„Was soll man hier ihm überhaupt noch glauben? “ Wir sagen definitiv : Nichts.

Umso mehr, als daß die Firma Finanzdesk bereits Ende Dezember 2019 in allen IBH – Gallinatbank – Fonds die Co-Liquidatorenstellung aufgegeben hat und die Firma AIF von Herrn Staratschek dies bis heute den Gesellschaftern nicht mitgeteilt hat. Dem Vernehmen nach ist Finanzdesk sehr enttäuscht, über das Tempo der Arbeit von AIF. Die Liquidationen sollten 2018, spätestens 2019 zu Ende gebracht werden. Davon sind wir – so unsere Einschätzung ohnenhin seit langem – meilenweit entfernt.

„Der Berliner Flughafen dürfte deutlich früher fertig sein, als daß die Firma AIF bzw. IBH die Fonds abwickeln können,“ so weiter RA Schäfer. Wir rechnen aktuell mit 2020 bis 2023, Korrekturen nach oben wahrscheinlich.

Wenn es wegen der internen Forderungen keinen Schnitt gibt und Verzichte umfassend erklärt werden, dann wird sich dies über Jahre hinziehen. Gleichzeitig bluten die Gesellschaften aus, selbst wenn sie Immobilienvermögen in habhafter Form haben. Es entstehen Berater- und Gerichtskosten ohne Ende.

Und wer profitiert davon?  AIF, IBH und externe Berater, an denen Herr Staratschek nach seiner Mitteilung nicht mittelbar und unmittelbar beteiligt ist.

Zwei Möglichkeiten :

1)  Schnelle Lösung – Kompletter Forderungsverzicht bezüglich der internen Ausgleichsforderungen zwischen den Fonds (bereits schwierig, weil voraussichtlich einzelne Zahlungen bereits von IBH/AIF veranlasst wurden, da Herr Staratschek dies nicht will)

2)  Langjährige Lösung – Für jeden Fonds gibt es aufgrund Interessenkollision eigene Liquidatoren (zumindest dann eine klare Linie und Vermeidung von „Mauscheleien“)