Gas geben bei BAG – / Volksbanken finanzierten Fonds

Das Positive war, daß die IBH- Geschäftsführung im Marz 2018 verlautbarte, auch die von Volksbanken und BAG finanzierten Fonds würden nun in Richtung Liquidation gehen. Positiv ist auch, daß die Finanzdesk bereit ist, sich als Co-Liquidator zu engagieren, auch wenn es sich um keine Gallinat – Fonds handelt.

Das war es dann mit dem Positiven.

Angst verbreiten zum Fehlbetragsausgleich bei mehreren dieser Fonds. Massiver Druck auf Anleger zum Treuhänderwechsel. Drohung mit unwirksamen früheren Vergleichen mit Übertragung der Geschäftsanteile bei früheren Fonds, die von BAG oder Volksbanken finanziert wurden.

Und nun ?

Wann kommen Prognosemitteilungen  zu vorläufigen Anteilswerten ?

Wann erfolgen Einladungen zu Gesellschafterversammlungen ?

Die IBH – Geschäftsführung von Herrn Staratschek muss Vertrauen aufbauen, nicht etwa weiteres zerstören. Herr Staratschek hat sich dafür entschieden, nicht nur eine Notgeschäftsführung zu betreiben, sondern als eine Geschäftsführung mit allen Rechten und Pflichten. Professionalität sieht – leider – anders aus. Von Empathie gegenüber den ohnehin geschädigten Anlegern mit seinen Anschreiben gar nicht zu reden.

Daran werden wir Herrn Staratschek für die von uns vertretenen Anleger mehr denn je erinnern!