Stillstand : Was passiert mit IBH – Fonds ohne Beteiligung von Finanzdesk?

Alles spricht von Finanzdesk als neuem Treuhänder von IBH-Fonds und der Liqudation dieser Fonds. 30 Mio. Euro stehen für diese Firma als Abwickler der Ex-Gallinat-Bank im Feuer.

Aber was passiert mit den Fonds, in die nicht die Gallinat Bank involviert war. In der Regel IBH-Fonds, die von kleinen Volksbanken finanziert wurden, deren Portfolio später von der BAG übernommen wurde.  Oftmals wurden die IBH-Beteiligungen auch früher  von BAG übernommen (so bei vielen unserer Einigungen zwischen 2004 und 2008).

Ein Beispiel : 2. Grundbesitz Wohnbaufonds Ost West GbR. Nicht zu verwechseln mit der Grundbesitz WBF Ost West GbR, bei dem Finanzdesk engagiert ist.  Eine kleine Zahl vorneweg macht den Unterschied aus.

Still ruht der See. Wir kennen bislang keine Ankündigung von Gesellschafterversammlungen für diese Fonds, während die Fonds, an den Finanzdesk/Gallinat beteiligt sind, bis Ende 2017 austerminiert sind. Immerhin.

Die Geschäftsführung von IBH täte gut daran, zumindest ein Lebenszeichen von diesen Fonds auszusenden, wann mit einer Gesellschafterversammlung und einem geplanten Liquidationsbeschluss zu rechnen ist.  Bezeichnenderweise sieht sich auch CT Treuhand in diesen Fällen nicht bemüßigt, die Anleger zu informieren oder Druck auf IBH auszuüben. Dies wird wohl in erster Linie auch von der BAG eingeleitet werden müssen.

Wir werden dies für unsere Anleger tun, damit es auch vorliegend  weitergeht. Kündigungen sind schön und gut, aber ohne Liquidation werden die Fonds kaum zu Ende gebracht werden können.

Keine Protokolle – Kein Fortgang der Liquidation

Bis heute gibt es kein Protokoll der ersten Gesellschafterversammlung vom 18.8.2017. Nach drei Monaten. Zwischenzeitlich mehrfach von IBH angekündigt. Aber es ist nichts passiert.

Genau das ist aber Grundlage, um dann auch die beschlossene Liquidation einzuleiten. Schnellstmöglich und bestmöglich. So unser Vorschlag.

Wir halten nichts davon, emotionale rechtliche Auseinandersetzungen zu führen, ob die Beschlüsse wirksam sind oder nicht. Soweit bei CT Treuhand als bisher einzigem Treuhänder und seinen Anhängern das (durchaus nachvollziehbare) Misstrauen gegenüber Finanzdesk / Staratschek als IBH-Geschäftsführer besteht, muss einfach beim Verkauf auf die Finger geschaut werden, daß die Objekte nicht verschleudert werden. Ganz einfach. Und bei Vorlage von Kaufinteressenten über den Verkauf durch die Gesellschafter abgestimmt werden.

Alles andere hindert nur den raschen Fortgang der Abwicklung.

Die Zeitabläufe bei IBH sind jedoch unterirdisch. Die Firma scheint schlicht überfordert.

„Nachdem wir gehört haben in der Gesellschaftversammlung bereits am 18.8., daß der Liquidator keine zusätzliche Vergütung zur Geschäftsführung und Treuhänderstellung erhält,“ so RA Schäfer, “ erscheint uns die Motivation auch nicht sehr hoch, Gas zu geben.“ Es ist absolut üblich, besondere Honorare – auch in Teilen erfolgsabhängig – bei Liquidationen von geschlossenen Immobilienfonds zu vereinbaren.  Warum dies vorliegend nicht der Fall ist, wissen wir nicht.

Es gilt mithin der schwäbische Satz „Was nix koscht, kann nix sei“.