Falsche Gesellschafterlisten auch in 3. Grundbesitz Wohnbaufonds?

Unregelmäßigkeiten bei den Gesellschafterlisten in 10. Grundbesitz Wohnbaufonds haben die Gesellschafterversammlung am 21.8.2017 bereits zu Fall gebracht. In diesem Fonds ist nunmehr allerdings erst auf den 9.11.2017 neu terminiert. Warum so spät, ist unklar.

Nunmehr kommen erhebliche Zweifel auf, ob solche Unregelmäßigkeiten auch bei anderen IBH-Fonds bestehen.

„Gerade war ein Anleger der 3. Grundbesitz WBF bei uns, der zwar von der CT Treuhand deren Schreiben vom April 2017 erhielt, aber sonst keinerlei Korrespondenz, weder von IBH noch von Finanzdesk,“ so RA Schäfer. In diesem Fall war zwar eine Regelung mit der Bank in früheren Zeit erfolgt, aber erkennbar keine Anteilsübertragung durchgeführt worden.

Das läßt den Schluss zu, daß CT Treuhand den Gesellschafter – richtigerweise – führt. Gleichwohl ist dieser Gesellschafter bei IBH und Finanzdesk nicht bekannt.

Die logische Folge : Ungereimtheiten bei den Gesellschaftern  zumindest auch bei der 3. Grundbesitz Wohnbaufonds.

Daher ist natürlich den Anlegern dringendst angeraten, sich bei IBH zu melden oder sich anwaltlich beraten, bzw. vertreten zu lassen.

Breaking News – 8. Grundsbesitz WBF – Anfechtungsklage wegen falscher Stimmenauszählung

Am späten Abend nach einer Mammutsitzung waren die noch anwesenden Gesellschafter, Anwälte und handelnden Beteiligten (IBH, Finanzdesk, CT Treuhand ua) nicht wenig überrascht, daß die erforderliche 2/3 Mehrheit zur Einsetzung des beantragten Liquidators nciht zustande kam.  Statt 66,7 % gab es „nur“ gut 62% Stimmen für die Firma Finanzdesk als Co-Liquidator neben der neuen Firma des Herrn Staratschek.

Dem Vernehmen nach hat dies die Firma Finanzdesk nicht auf sich beruhen lassen und festgestellt , daß Stimmen falsch ausgezählt wurden ! Eine mehr als peinliche weitere Panne der IBH nach der ohnehin vom Ablauf her desaströsen Veranstaltung. Die Mehrheit hätte dem Vernehmen nach bei richtiger Auszählung erreicht werden müssen. So kommt es nun wohl zur Anfechtungsklage.

„Das ist mehr als ärgerlich“, so RA Schäfer, der der Megasitzung beiwohnte, “ eine adminstrativ leider völlig überforderte IBH macht es nun auch noch erforderlich, dass gegebenefalls eine weitere Versammlung allein wegen dieses Punktes und einer damit in Zusammenhang stehenden Satzungsänderung im Liqidationsfall durchgeführt werden muss.“

Die Sitzung am 18.8.2017 in München hat bereits knapp 10.000 Euro nach Mitteilung der Geschäftsführung gekostet. Und dann so etwas. Wahrlich unfassbar.

Gesellschafterversammlung abgesagt 10. Grundbesitz Wohnbaufonds am 21.8.2017

Kurzfristigst wurde am 18.8. die für den kommenden Montag, 21.8. in München anberaumte Gesellschafterversammlung des 10. Grundbesitz Wohnbaufonds abgesagt. Viele Gesellschafter dürfte diese Mitteilung gar nicht mehr erreichen.

Herr Staratschek als Geschäftsführer verkündete dies am Ende der Sitzung des 8. Grundsbesitz Wohnbaufonds am späten Abend des 18.8.2017. Probleme mit der aktuellen Gesellschafterliste – so sein Hinweis – war die Ursache für die Absage.

Schau mer mal, was dahintersteckt.

Kriminelle Machenschaften durch frühere IBH-Geschäftsführung : 20 Mio Euro verschoben

Nach der ersten Sitzung am 18.8.2017 in München ist klar. Die frühere IBH-Geschäftsführung um den verstorbenen Herrn Mulzer hat rund 20 Jahre lang Gelder munter von einer Gesellschaft in die andere verschoben. Herr Staratschek als neuer Geschäftsführer vermeldete einen Betrag von insgesamt rund 20 Mio Euro, der an sogenannten Darlehen zwischen Gesellschaften der IBH aber auch anderen ausgereicht wurden. Und allesamt ungesichert.

Bei der 8. Grundbesitz Wohnbaufonds sind dies rund 1,3 Mio. Euro. Ob dieses Geld je wieder zurück fliesst, ist höchst zweifelhaft. „Auf meine Frage, ob wegen dieser Beträge zivilirechtlich wie strafrechtlich bereits etwas unternommen wurde, antwortete Herr Staratschek mir in der Sitzung am 18.8, das WERDE er zum gegebenen Zeitpunkt veranlassen, “ so RA Schäfer. Bislang wurde also nach immerhin zwei Jahren seiner Tätigkeit nichts veranlasst.

Formal wird dies auch schwierig, da der ein IBH – Fonds den anderen verklagen müsste, beides Mal aber stets derselbe Verwalter vorhanden ist. Interessenkollision pur.

Bei den Fonds, denen Darlehen gewährt wurde, bleibt dann das Haftungsrisiko der Gesellschafter selbst, diese haften dann gesamtschuldnerisch, jeder für sich für den gesamten Darlehensbetrag.

Chaotische erste Gesellschafterversammlung in München am 18.8.2017 – IBH als Liquidator

Chaotische erste Gesellschafterversammlung in München am 18.8.2017 – IBH als Liquidator : 8 Stunden Marathon in München und ein nur teilweise befriedigendes Ergebnis. 8. Grundbesitz Wohnbaufonds GbR hält nach 19 Jahren die 1.  Gesellschafterversammlung ab. Rund 50 Anleger und zahlreiche anwaltliche Vertreter erlebten eine von IBH-Geschäftsführer Staratschek zwar mit vielen Personen, aber organisatorisch katastrophal organisierte Veranstaltung.

Anträge zur Versammlung durch Herrn Müller (CT Treuhand), um die Versammlung zu sprengen und seine persönliche Fehde mit Herrn Staratschek bestimmten zunächst die Sitzung, bevor durch laufende Zeitverzögerungen nach unorganisierten Stimmenzählungen immerhin die Liquidation mit 98% der anwesenden Stimmen beschlossen werden konnte. Allerdings wurde durch das NEIN-Stimmenpaket von RA Resch die 2/3 Mehrheit verfehlt, die Firma Finanzdesk gemeinsam mit einer neuen Firma AIF des Herrn Staratschek zum Liquidator zu machen. Gut 62 % JA-Stimmen reichten nicht. Nach der Satzung ist nunmehr die IBH selbst Geschäftsführer.

„Eine wenig glückliche Entscheidung, bedauerlich, daß Herr RA Resch mit Weisungsinhalt an einen anderen Anwalt die Sitzung frühzeitig verlassen mußte und zu diesem Ergebnis beigetragen hat. Ob die alleinige Kompetenz der IBH ausreicht, um bestmöglich und baldmöglich den Fonds zu liquidieren, erachte ich als höchst zweifelhaft.“ So die Kommentierung von RA Schäfer aus Esslingen, der den Sitzungsmarathon bis zum Ende mitmachte.

Lockangebote und Telefonterror

Lockangebote und Telefonterror : Weitere Gesellschafterversammlungen werden anberaumt (zB. 5. Grundbesitz Wohnbaufonds GbR am 12.9.2017). Liquidationen sollen abgestimmt werden. Soweit, so gut. Wir fragen bei den Beteiligten, insbes. Finanzdesk permanent an, wie sich die schlichte wirtschaftliche Situation des Fonds aktuell darstellt und welche groben Zahlen als Zukunftsprognose bei Liqudiation gestellt werden. Da wir einen Fonds allein daraus „lesen“ können, wäre dies ausreichend, um Empfehlungen den Anlegern zu geben. Leider gibt es bislang nur ausweichende Antworten und Telefonterror

Unschön allerdings, daß nunmehr Telefonaktionen von den Beteiligten, insbes.  IBH erfolgen, um Gesellschafter weichzuklopfen. Liqudidation zustimmen, Treuhänder wechseln, gleich Beteiligung übertragen gegen Euro 1.000,– und eine spätere Abrechnung abwarten. Rückzahlung und weitere Nachschüsse nicht ausgeschlossen !

Lockangebote und Telefonterror : Sorry, aber das ist die Methodik von Drückerkolonnen. Anwaltliche Legitimationen werden schlicht ohnehin  ignoriert.

Liebe IBH-Fondsverwaltung, liebe Finanzdesk, liebe CT Treuhand :

Lockangebote und Telefonterror : Wer jahrelang durch Desinformation glänzt, auch jetzt geradezu dümmlich intransparent und „tricky“ vorzugehen versucht, macht vollends jedem Anleger klar, daß er um seine Interessen selbst sich bemühen muss und die beteiligten Firmen ausschließlich im eigenen Interesse tätig sind.

Für die von uns vertretenen Anleger werden wir wohlweislich abwägen, welchem Weg wir folgen, um bestmöglich und baldmöglich das unleidliche Thema IBH-Fonds zu erledigen.

Angebot zur Übernahme bei 10. Grundbesitz Wohnbaufonds – Gesellschafterversammlung am 21.8.2017

Bei der 10. Grundbesitz WBF wurde gleichsam eine Gesellschafterversammlung am 21.8.2017 in München anberaumt. Dem Vernehmen nach ist es dort zu keinen weiteren Unregelmäßigkeiten gekommen. Immerhin bietet die Firma Finanzdesk die Übernahme der Anteile durch deren Investor (wahrscheinlich die Firma CCI in Amsterdam) zu einem Betrag an, der erst nach Liquidation feststeht, Euro 1.000,– werden als Acontozahlung angeboten. Das zeigt, daß Finanzdesk vorliegend von Überschüssen und nicht von Nachschüssen ausgeht, die die Gesellschafter stets treffen können.

Ist der Veräußerungserlös geringer als die Darlehen und die Liquidationskosten drohen nämlich Nachschüsse. Skeptisch sehen wir jedoch pauschale Hinweise auf den aktuell so tollen Immobilienmarkt. Da viele Objekte der Fonds in Chemnitz sind, erscheinen solche Hinweise aber zumindest von Unwissenheit geprägt. Der wohl schlechteste Immobilienstandort Deutschlands mit der wohl mit Abstand höchsten Leerstandsquote ist Chemnitz.

Streit der Treuhänder eskaliert – Wem sollen die Anleger folgen?

Streit der Treuhänder eskaliert – Wem sollen die Anleger folgen? : Im Zuge der Einladung zur Gesellschafterversammlung der 8. Grundbesitz WBF am 18.8.2017 in München wird das Dilemma für die Anleger vollends deutlich. Finanzdesk als teilweise neuer Treuhänder legt ein Konzept zur sofortigen Liquidation mit neuen Beteiligten vor, die Firma CT Treuhand als weiterer (bisher ausschließlicher)  Treuhänder will nun zwar auch eine sofortige Liquidation, wirft aber der Firma Finanzdesk und der Fa. IBH Klüngelei in großem Stil vor. Die Firma CT Treuhand will einen anderen, vorgeblich unabhängigen Abwickler einsetzen.

Nur eines ist klar. Alle Beteiligten vertreten ausschließlich Ihre eigenen wirtschaftlichen  Interessen und nicht die der Anleger. Der Anleger muss abwägen, wem er folgt, um sich baldmöglich und bestmöglich  aus der Beteiligung zu verabschieden. Unsere Kanzlei wird am 18.8.2017 in München mit dabei sein, um sich ein Bild darüber zu machen, welches Konzept im Interesse des vertretenen Anlegers das plausiblere ist. Und nach 30 Jahren Erfahrung in Konzeption und Abwicklung von Fonds wissen wir die richtigen Fragen zu stellen und eine Einschätzung abzugeben.

Streit der Treuhänder eskaliert – Wem sollen die Anleger folgen? Anlegern raten wir, keinem der Treuhänder eine Vollmacht zu erteilen, sondern selbst zu kommen oder jemanden externen zu beauftragen, sei es ein Anwalt oder jemand mit Fondserfahrung.