Gesellschafterversammlungen zur Beschlussfassungen der sofortigen Liquidation

Aktuell wird in diesen Tagen begonnen, Einladungen zu Gesellschafterversammlungen zu versenden, die gemäß dem in den Gesellschaftsverträgen teilweise unterschiedlich laufenden Fristen, in der Regel mit einer Frist von vier Wochen einberufen werden können. Denkbar sind aber auch sogenannte Umlaufbeschlüsse. Welche Art an Beschlussfassung erforderlich ist, ist im Rahmen der sofortigen Liquidation nach den diesseits vorliegenden Verträgen nicht benannt.

Die Geschäftsführung ist offensichtlich auch unsicher und beraumt daher Gesellschafterversammlungen ein. Es kann nur dringlichst geraten werden, an diesen teilzunehmen und Fragen zur weiteren Abwicklung der Liquidation zu stellen, bevor die Abstimmung erfolgt. Eine Bevollmächtigung eines Dritten für die Versammlung ist dabei nicht ausgeschlossen.