Achtung Falle! – „Crowdinvesting“

Eine neue Finanzierungsform für den begrifflich verbrannten Bereich der häufig zu Recht in Verruf geratenen geschlossenen Immobilienfonds hat die Kapitalanlagebranche entdeckt. Crowdinvesting heißt das neue Zauberwort. Was bedeutet dies? Bei Kleinanlegern wird beginnend ab 500 Euro Beteiligungsbeträge Geld eingesammelt, um über eine Immobilienfirma im Rahmen von „zweckgebundenen Nachrangdarlehen“ Neubauobjekte oder Sanierungsobjekte zu errichten bzw. zu erwerben. Hervorgegangen ist der Begriff Crowdinvesting aus der Unterstützung sogenannter Start-ups, bei denen in durchaus sinnvoller Weise private Investoren mit Eigenkapital bereit sind, Geschäftsgründer zu unterstützen. Dieses Modell hat nun die Kapitalanlagebranche für sich entdeckt, um Immobilienobjekte zu finanzieren.

Was passiert dabei? Während beim geschlossenen Immobilienfonds eine Gesellschaftsbeteiligung besteht, bei der über einen Treuhänder immerhin noch im Regelfall Einfluss – zumindest auf dem Papier – gegenüber Investoren genommen werden kann, stellen Kleinanleger im vorliegenden Fall schlicht Geld einem „Bauträger“ zur Verfügung, der dann „hoffentlich“ ein Objekt realisiert, das vorgeblich natürlich wieder sehr, sehr hohe Renditen erzielen wird. Diese „Darlehen“ sind noch nicht einmal in irgendeiner Form abgesichert. Netterweise spricht man dann von den Kapitalanlegern, die häufig sogar über Internetplattformen geworben werden, von sogenannten „Schwarminvestoren“. Mit einem solchen Modell ist jedoch gerade in der Immobilienbranche Tür und Tor geöffnet, um mit letztlich lediglich neuem „Etikett“ Gelder einzusammeln, dessen Verlustrisiko – vorsichtig ausgedrückt – sehr, sehr hoch ist. Deswegen warnt selbst das Handelsblatt in seiner Ausgabe vom 16.04.2015 in seiner Kommentierung vorsichtig bereits vor diesem Anlagemodell.

Ganz einfach:
1. Variante: Der sogenannte Investor sammelt Geld ein, verbraucht dies für was auch immer oder hinterzieht es. Das Geld ist weg.
2. Variante: Es wird zur „Gewinnmaximierung“ eine Immobilie erworben, saniert oder neu gebaut, deren Rentabilität von Anfang an oder kurzläufig als Schrottimmobilie zu werten ist. Die Anlage und die Rendite sind weg.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar