Kündigung aus wichtigem Grund bei Imperial

Kündigung : In einer Urteilsreihe vom 08.05.2008 hat das Pfälzische Oberlandesgericht Zweibrücken die Berufung der Fondsverwaltung der Imperial Immobilienfonds Neue Bundesländer GbR gegen erstinstanzliche Urteile des Landgerichts Frankenthal zurückgewiesen. Unsere Kanzlei konnte dabei erfolgreich eine Kündigung aus wichtigem Grund durchsetzen.
Der Beitritt der Gesellschafter wurde, wie bei sämtlichen Imperial Immobilienfonds, durch eine Treuhänderin vollzogen. Die Treuhandvollmachten verstoßen gegen Artikel 1 § 1 des Rechtsberatungsgesetzes. Der Nachweis, dass die Vollmachten in Ausfertigung bei Vollzug des Beitrittes vorlagen, ist der Fondsverwaltung weder durch die Beitrittsurkunde noch die Vernehmung des beurkundenden Notars gelungen.
Die Fondsbeteiligung konnte für den Erwerber somit erfreulicherweise beendigt werden. Die Fondsverwaltung hat das Auseinandersetzungsguthaben auszuzahlen. Leider beinhaltet auch dieser geschlossene Immobilienfonds, wie viele andere Fonds ähnlicher Art, sogenannte Schrottimmobilien, deren Werthaltigkeit und Wertentwicklung sehr problematisch ist.