Fehlbetragsdeckung durch Gesellschafter ? In einigen Fonds droht dies.

In den umfänglichen Rundschreiben des IBH – Geschäftsführers Herrn Staratschek  vom 20.3.2018 wird es überdeutlich.

Die kriminellen Machenschaften des verstorbenen Herrn Mulzer führen womöglich zu Unterdeckungen in vielen Fonds, vorallem denjenigen, die von Volksbanken und Raiffeisenbanken finanziert wurden.

War bei den Gallinat Bank Finanzierungen die Unterdeckung vor allem beim IBH-Fonds OZ Bad Kohlgrub schon signifikant, scheint dies nun bei gleich mehreren weiteren Fonds der Fall zu sein, bei denen die Gesellschafter jüngst erst Post erhielten.

„Wir raten dringend zunächst davor ab, ungeprüft irgendetwas zu unterzeichnen, auch was den Treuhänderwechsel angeht,“ so RA Schäfer zwischenzeitlich bei Medienanfragen. „wir raten weiter, die Liquidation in jedem Fall aktiv zu fördern, auch die Firma Finanzdesk ggf. wieder einzubinden, aber vorallem Herr Staratschek / IBH muss nun  Ross und Reiter nennen, welche Fonds betroffen sind. Nebulöse Ankündigungen helfen da nicht weiter. Prognoserechnungen sind schnellstens vorzulegen.“

Dann wird deutlich, in welchen Fonds die Gesellschafter befürchten müssen, am Ende noch Zahlungen leisten zu müssen und nicht etwa ein Abfindungsguthaben zu erhalten.

Anleger, die jüngst Post erhalten haben, ist in jedem Falle anzuraten, anwaltliche Hilfe für ihren individuellen Fall in Anspruch zu nehmen. Wir halten nichts vom Beitritt  an einer sog. Schutzgemeinschaft, deren wahre Eigeninteressen mit emotionalisierenden Werbebriefen  im Verborgenen bleiben.