Falsche Anteilswertberechnungen durch IBH

Das darf doch nicht wahr sein.  Denkt man.

Als es zum Beispiel im 7. Grundbesitz Vermögensverwaltung GbR zum Schwur kam und bestimmte Anteilswerte für eine Übertragung zugrunde gelegt werden sollten, sorgte die IBH für ein Zahlenwirwarr. Schlamperei oder Absicht ?

Den Anlegern war auch hier eine vorläufige Anteilswertberechnung  zum 30.6.2017 übermittelt worden, die im worst case eine Quote von immerhin 43,00% vorsah. Ein in der Tat vergleichsweise stattliches Ergebnis veglichen mit anderen IBH-Fonds.

Aber offensichtlich weit gefehlt.  Auf den selben Stichtagszeitpunkt (!) wurde für Beteiligungswerte, die bereits von der Firma Finanzdesk verwaltet wurden, durch IBH lediglich 27,48% ausgewiesen. Nach Mitteilung der Finanzdesk ein Fehler bei IBH, der erst durch Intervention der Finanzdesk korrigiert wurde.

Dies als richtig unterstellt, fehlt es allerdings an der Korrektur durch IBH. Prüft man die Abrechnung, kann man zwar die Rechenfehler nachvollziehen (Darlehensverbindlichkeiten wurde zum Vermögen hinzugerechnet statt abgezogen!), aber der (ohnehin lange hintergangene) Anleger darf doch darauf vertrauen, daß nach langjähriger Überprüfung durch IBH keine derartigen Fehler gemacht werden.

Vertrauensbildung sieht anders aus. Ganz anders.