Anteile können teilweise übertragen werden – Finanzdesk zeigt Bereitschaft. Aber Vorsicht.

In allen Fällen, in denen die Fonds ursprünglich Gallinatbank finanziert waren bzw. sind, hat sich die Firma Finanzdesk im Zuge einer angestrebten Liquidation engagiert. Und das war gut so. In allen anderen Fällen (Volksbanken/BAG) sieht IBH bei den restlichen Fonds noch nicht ansatzweise die Notwendigkeit, Liquidationen einzuleiten. Diese Fonds sind „b.a.w.“ hintenangestellt.

In den „Gallinatbank“ – Fonds ist zwischenzeitlich die Firma Finanzdesk in den meisten Fällen bereit, die Anteile über eine Drittfirma aufzukaufen. Überall dort, wo sich mutmaßlich sichere positive Anteilswerte ergeben. Es werden jedoch keine festen Kaufpreise geboten sondern lediglich am Ende der Liquidation sicher ergebende Abfindungsguthaben.

Im Klartext. Der Anteil wird sofort übertragen, das Geld fließt jedoch erst in ein, zwei oder mehr Jahren. Bei solchen Vorleistungen ist Vorsicht geboten. Immerhin wird durch eine jetzige Übertragung von da an ein Fehlbetragsrisiko für künftige Verluste ausgeschlossen. Auch bei positiven Prognosewerten ist der weitere Verlauf der Liquidation nicht voraussehbar.

„Die Anleger haben oftmals genug von der Korrespondenzwut der Beteiligten, die seit April 2017 ausgebrochen ist,“ so RA Schäfer, “ der einzelnen Anleger interessiert zu Recht nicht, welches Mißtrauen und persönliche Feindschaften zwischen IBH, CT Treuhand und Finanzdesk vorliegen. Sie interessiert nur, das sie den Fonds schnellstmöglichst loswerden, möglichst  noch etwas zu bekommen und Ende.

Es gilt im Einzelfall im jeweiligen Fonds, bei prognostizierten Anteilswerten und den dahinter stehenden Immobilien abzuwägen, ob wir raten, das Vorleistungsrisiko in Kauf zu nehmen oder nicht.

„Wir beraten aktuell wieder sehr viele Anleger , die nur noch alles ganz schnell loswerden möchten, ob und unter welchen Bedingungen sie dies tun können und sollten. Das ganze für und wider ist im Einzelfall abzuwägen, “ so weiter RA Schäfer.

Wir raten daher Anlegern, auf alle Fälle die aktuelle Chance auf eine Übertragung prüfen und sich beraten zu lassen.